Biographie

1950in Leipzig geboren
1969Abitur
1966-1970Absolvent der Abendakademie der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
1970-1975Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei den Professoren Hans Mayer-Foreyt, Werner Tübke, Rolf Kuhrt, Arno Rink
1975Abschluss des Studiums mit dem Diplom als Maler und Graphiker
1974Übersiedlung nach Magdeburg
seit 1975freischaffend in Magdeburg und Mitglied im Verband Bildender Künstler
seit 1990Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler Sachsen-Anhalt, im Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK)


































Arbeitsgebiete

Malerei und Graphik
Ölmalerei und Mischtechniken
Handzeichnungen
Druckgraphik, Radierungen
Portraits, Landschaften
Buchillustrationen und Gestaltungen
architekturbezogene Wand- und Deckenmalerei im Innen- und Außenraum
Arbeiten in öffentlichen Gebäuden, Museen und privaten Sammlungen


































Ausstellungen und Beteiligungen[B]

1975Klubgalerie des Kulturbundes, Magdeburg
1976Galerie des Kunsthandels, Greifswald
1976, 1978 und 1980 "Junge Kunst der DDR" [B]
1980 "Junge Kunst der DDR" in Ungarn und Rumänien [B]
1980 "Druckgraphik" Kreiskulturhaus, Staßfurt
1982 IX. Kunstausstellung der DDR [B]
1983 Magdeburger Kunst in Polen und CSSR [B]
1983 "Zwei Künstler" Winkelmann-Museum, Stendal (mit H. Lange)
1984 und 1990 "Graphik" Inselgalerie, Magdeburg
1984 "Bildnisse heute" Galerie Sophienstr. 8, Berlin [B]
1985 "Druckgraphik und Zeichnung" Kleine Galerie, Arneburg
1986 "Druckgraphik" Galkerie im AMO, Magdeburg
1987 "Graphik" Klubgalerie, Madgeburg
1989 "Magdeburger Künstler" Donezk (Ukraine) [B]
1990 "Sieben Magdeburger Künstler" Schamun Museum Uelzen [B]
1991 Kunstschau Sachsen-Anhalt, Halle [B]
1991 "Kulturstadt" Braunschweig [B]
1991 "Hadmerslebener Studien" Kulturhistorisches Museum, Magdeburg (mit M. Emig)
1991 "Graphik" Galerie Posner, Stendal
1991 "Malerei und Graphik" Galerie Himmelreich, Magdeburg (mit I. Müller-Kuberski)
1992 "Körper", Galerie im Flur, AMO, Magdeburg [B]
1992 "Druckgraphiken und Zeichnungen" Galerie Kunsthof, Barmer-Galerie, Goslar
1992 "Druckgraphik" Kunstverein, Wernigerode
1993 "Sagen mit Bildern", Theatercafe, Magdeburg (mit M. Emig)
1994 "Kunst aus Sachsen-Anhalt" Ständige Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt, Bonn [B]
1994 Kunstschau Sachsen-Anhalt, Halle [B]
1994 "Zeichnungen" Galerie Süd Magdeburg
1995 "Kunst aus Sachsen-Anhalt" Brüssel [B]
1995 "Neue Zeichnungen und Radierungen" Galerie im Landratsamt, Oschersleben
1996 "Sagen mit Bildern" Galerie Himmelreich, Magdeburg (mit M. Emig)
1998 "Gegensätze", Magdeburger Kunst in Magdeburg [B]
1998 "Körper", Galerie Himmelreich, Magdeburg [B]
1998 "Sagen mit Bildern", Lukasklause, Magdeburg
1999 "Magdeburger Künstler" Galerie Sonnenhof, Barleben [B]
1999 "Zeichnungen und Druckgraphiken" Galerie des Salzlandtheaters, Staßfurt
1999 "Radierungen" Galerie der Gemeinde Schwaneberg
2000 "Schluß mit Lustig, es leben der Realismus" AOK Galerie, Magdeburg
2000 "Deutsch-Deutsche Begegnungen" Magdeburg-Immenstadt in Immenstadt/Allgäu [B]
2000 Ausstellung VBK Sachsen-Anhalt zum Sachsen-Anhalt-Tag in Bitterfeld [B]
2001 "Deutsch-Deutsche Begegnung", Johanniskirche, Magdeburg [B]
2001 "Otto I. - Beiträge Bildender Künstler Sachsen-Anhalts" Galerie Himmelreich, Magdeburg [B]
2002 "Handzeichnungen und Aquarelle" Galerie Prinzesschen, Barby/Elbe
2003 "Graphik und Zeichnung" Galerie des Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit Sachsen-Anhalt, Magdeburg
2003 "Im Schatten des Schönen - Überwjegend schwarz" Galerie Himmelreich, Magdeburg [B]
2004 "Begegnungen" Kunstforum Autohaus Eduard Winter, Berlin (mit R. Rex)
2004 "Ost-Westlicher Ikaros" Winckelmann-Museum Stendal, Schloßmuseum Gotha, ab 2005 Cubus Kunsthalle Duisburg, Galerie Ganser Wasserburg/Inn
2005 "Sagen mit Bildern" Galerie der Klinik f. Herz- und Thoraxchirurgie, Uniklinikum Madgeburg
2005 "Magdeburger Stadtansichten von Künstlern des 20. Jahrhunderts", Galerie des Hegelgymnasiums Magdeburg (B)
2005 "Aussichten und Einsichten", Galerie E:ON Avacon, Lüneburg (B)
2005 "Faszination Strömung", Galerie Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, (B)
2005 "Realismus und Sinnlichkeit", Galerie art.culture, Schönebeck (B)
2006 "10 Jahre AOK-Galerie", Ausstellung AOK- Galerie, Magdeburg (B)
2007 "Fusion", Selbstbildnisse, Galerie Himmelreich, Magdeburg (B)
2008 "Bildräume", Galerie im Mediclin-Herzzentrum, Coswig (B)
2009 "Der Dinge Stand", Künstler aus Sachsen-Anhalt, Forum Gestaltung, Magdeburg (B)
2010 "Otto von Guericke", Studien für mehrteilige Malerei, Guericke-Zentrum, Lukas-Klause, Magdeburg, bis Mai 2011
2010 "Passage III", Leipziger Künstler und ART-Gäste, Galerie Pikanta, Leipzig (B)
2010 "Künstler – Generationen", aus Sammlungen des 20. Jahrhunderts, Kulturhistorisches Museum Magdeburg, 13. Mai. 2010 bis 19. Juni 2011 (B)
2011 "Man sieht sich", Graphik und Zeichnungen, Galerie Im Ersten Stock, Wernigerode, 20. Januar bis 6. März


































Veröffentlichte Illustrationen und Buchgestaltungen

1975 10 Originaldruckgraphiken zu Lyrik, Graphikmappe
1979 Heinz Kruschel: "Der rote Antares", Schutzumschlag-Einband
1980 Lew Schenin: "Schatten der Vergangenheit", Einband
1982 Dorothea Iser: "Lea", Schutzumschlag-Einband, Illustrationen
1992 Sachsen-Anhalt-Lesebuch "Querbeet", Einband, Illustrationen
1994 Torsten Olle: "Abgebrochenes Spiel", Einband, Illustrationen
1999 Otto Fuhlrott u. Rudolf Pötzsch: "Magdeburger Sagen", Einband, Illustrationen,
2001 Heinz Kruschel: "Fine", Einband
2004Ludwig Schumann "Madgeburger Brevier", drei Illustrationen


































Baugebundene Arbeiten

1980 Mensa der Technischen Universität Magdeburg, Wandgestaltung, Entwurf und Ausführung (Gemeinschaftsarbeit mit M.Emig)
1991 Zahnarztpraxis Petra Bastel, Magdeburg, "Ausblick", Deckenbild, Entwurf und Ausführung
1995/96 Kreissparkasse Schönebeck, Historische Villa, Deckengestaltung nach historischen Vorbildern, Entwurf und Ausführung (Gemeinschaftsarbeit mit M. Emig)
1996 Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Magdeburg, "Natur-Hand-Werk", Wandbild, Entwurf und Ausführung (Gemeinschaftsarbeit mit M. Emig)
1997 Zahnarztpraxis Petra Bastel Magdeburg, "Tierkreiszeichen", Deckenbild, Entwurf und Ausführung
1998 Klinik St. Marienstift, 3 Wehenräume, "Sternbilder und Jahreszeiten", drei Deckenbilder, Entwurf und Ausführung
2001 Kinderkombination Stadtfeld Wernigerode, Aussenwandgestaltungen, Entwurf (Gemeischaftsarbeit mit M.Emig)
2001/02 Kreiskrankenhaus Burg, 3 Wehenräume, "Sternbilder", Entwurf, Beleuchtungsprojekt und Ausführung
2002 Kreiskrankenhaus Burg, Physiotherapeutische Abteilung, Brandungsbad, Deckenbild "Wellen" Entwurf und Ausführung t;
2002 Kreiskrankenhaus Burg, Physiotherapeutische Abteilung, Gymnastiksaal, Wandbild "Blüte - Sonne - Baum", Entwurf und Ausführung
2004 Zahnarztpraxis Petra Bastel, Magdeburg, "Flugwesen" Deckenbild, Entwurf und Ausführung
2004 Kreiskrankenhaus Burg, 2 Kreißsäle, "Sternbilder", Entwurf, Beleuchungsprojekt und Ausführung
2006 Klinikum Magdeburg, Deckenbild, Entwurf und Ausführung


































Studienreisen

1975 Sowjetunion: Usbekistan, Russland
1977 Sowjetunion: Russland
1978 Rumänien
1979 CSSR
1980 Sowjetunion: Georgien
1985 Sowjetunion: Aserbaitschan, Kirgisien, Usbekistan
1995 Marokko
1996 Ägypten
1998 Kuba
1999 Israel und Venezuela


































Symposien und Pleinairs

1982 Stadtpleinair, Magdeburg
1992 Aktsymposium, Magdeburg
1994 Aktsymposium, Magdeburg
1998 Aktsymposium, Magdeburg


































P. über P.

Zeichnen und malen kann man auf verschiedene Art und Weise. Ich habe die für mich brauchbarste Möglichkeit gefunden. Für manchen mag der Weg dahin zu geradlinig gewesen zu sein, und das nur, weil ich es vermeiden konnte, zwanghaft die Möglichkeiten durchspielen zu müssen, die viele Aktionisten jetzt noch zwischen die Disziplinen geraten lassen. So denke ich, daß gerade der Blick auf die Geschichte und deren Anerkennung und Einsicht auch künftig die brauchbaren Grundlagen zum Arbeiten sind. Es gibt für mich also gar keinen Grund undiszipliniert zu sein.



































Anmerkungen zum Realismus in der bildenden Kunst

Ständig stellt man eine Schieflage in der bildenden Kunst zu Lasten des Realismus fest, ohne sich die Mühe zu machen, über die Ursachen nachzudenken.

Generell beinhaltet der "erweiterte Kunstbegriff" eine Entwertung. Ich sehe das noch drastischer: Diffamierung der bildenden Kunst.

Künstlerische Anschauungen und Haltungen werden minimiert durch Übertragen kommerzieller Inhalte und Formen in die Kunst, wovon ebenso Literatur und darstellende Kunst betroffen sind. Die bildende Kunst wird zur Dekoration degradiert.

Unter den Begriffen des Experimentes, des Projektes - bei der Suche nach Bezeichnungen für die gleiche Sache sind hier der Phantasie keine Grenzen gesetzt - soll der bildenden Kunst Prädikate wie "fortschrittlich", "modern", "zeitgemäß" verliehen und damit der Kunst eine Entwicklung bescheinigt werden. Die daraus resultierenden Ergebnisse sind überwiegend Selbstzweck, Stagnation und Wiederholung.

Es wird selten darüber gesprochen, daß Experimente auf künstlerischem Gebiet, ohne jeglichen individuellen Bezug zu einer Tradition zu suchen, scheitern müssen. So finden gescheiterte Experimente der bildenden Kunst immer ihre Plätze in den Galerien und Ausstellungen.

Die Galerien sind voll von oberflächlichen Produkten einfacher, gefälliger Unverbindlichkeiten, die zudem noch reißenden Absatz finden.

Die Positionen des Realismus werden zudem ausgehöhlt durch Dinge, die unmittelbar zusammenhängen:
Der Bildbetrachter ist nicht mehr in der Lage auf Grund mangelnder und in Tendenz steigender Verkümmerung der Fähigkeit und auch des Willens (die Angebote realistischer Kunst verlangen nun mal eine Auseinandersetzung mittels Sinn und Verstand) seine angeborene ästhetische Sensibilität, seinen kulturellen Fundus zu aktivieren. Mit dem Begriff der Schnelllebigkeit der Zeit kann diese Verkümmerung und Hilflosigkeit erklärt werden. Der Betrachter wird mit einem verordneten Lifestyle-Begriff in seiner Oberflächlichkeit sogar bestätigt und in dieser noch bestärkt. Die Kommerzialisierung des Kunstmarktes hat ein Niveau erreicht, das es dem Realismus auf Grund der Notwendigkeit einer tiefen, ernsthaften inhaltlichen Auseinandersetzung schwer macht, sich zu behaupten.

Letztendlich erhalte ich auf die Frage, ob sich nun tatsächlich Zeitgefühl in der gegenwärtigen bildenden (ungegenständlichen) Kunst widerspiegelt, nur Schulterzucken, selbst in Beiträgen von Kunstwissenschaftlern entdecke ich Ratlosigkeit.